Aktuelle Funde bei den Vorbereitungen zur Translozierung des Ortenauhauses

„Die send jo no id explodiert – die kaa ma vielleicht no braucha!“


Welche Motive einer der früheren Bewohner unseres Ortenauhauses in Durbach hatte, die abgebildeten Mitbringsel aus dem Krieg unter den Fußbodendielen einzulagern – wir wissen es nicht.

Unser Translozierungsteam, welches das Gebäude gerade für den Transport zur Restaurierung nach Illerbachen demontiert, staunte jedenfalls nicht schlecht, als beim Ausbau der Bodendielen unter anderem drei Handgranaten zum Vorschein kamen. Handgranaten aus dem Ersten Weltkrieg übrigens, wie der rasch herbeigerufene Kampfmittelräumdienst fachkundig feststellte!


Da wird es einem schon anders, wenn man sich überlegt, daß hundert Jahre lang darüber Hausfrauen den Boden gefegt und Kinder gespielt hatten – von den Erschütterungen nun im Zuge der Demontage ganz zu schweigen.


Die weiteren Fundstücke bestanden in einem gut erhaltenen Bajonett in seiner Scheide und mit seinem gut erhaltenen Portepee (ursprünglich als Schlaufe gedacht, die sich der Soldat ums Handgelenk wickeln konnte, um die Waffe im Kampf nicht zu verlieren), sowie einem „artillery slide rule“ – eine Art Rechenschieber, mit welchem die Reichweite der Geschosse berechnet worden sein dürfte.

Die eingravierte Bezeichnung „Mark II“ verweist auf das britische Panzermodell des Ersten Weltkrieges.


Wir dürfen gespannt sein, welche Überraschungen das Ortenauhaus unserem Team noch bieten wird!